in Datensicherheit, Grundrechte, Menschenrechte, Überwachung, Uncategorized

Der Traum der Stasi wird durch PRISM erfüllt

Wolfgang Schmidt, ein ehemaliger Oberstleutnant der DDR Staatssicherheit, spricht in einem Gespräch mit dem U.S. Zeitungsverlag McClatchy davon, dass PRISM den Traum der Stasi wahr werden lässt. Er zeigt sich entsetzt über das Ausmaß, in dem Daten aller Privatpersonen durch den amerikanischen Geheimdienst NSA erfasst werden.

Sogar Schmidt, 73, der eine der berüchtigteren Abteilungen der berüchtigten Stasi leitete, zeigte sich entsetzt. Die dunkle Seite einer derart umfassenden, scheinbar ziellosen Informationssammlung sei offensichtlich, sagte er.
„Es ist der Gipfel der Naivität, zu glauben, dass die einmal gesammelten Informationen nicht genutzt würden.“, sagte er. „Dies entspricht der Natur geheimer Regierungsorganisationen. Der einzige Weg, die Privatsphäre der Menschen zu schützen, wäre es, der Regierung erst gar nicht zu erlauben ihre Datensammlung zu beginnen.“

Originaltext:

Even Schmidt, 73, who headed one of the more infamous departments in the infamous Stasi, called himself appalled. The dark side to gathering such a broad, seemingly untargeted, amount of information is obvious, he said.

“It is the height of naivete to think that once collected this information won’t be used,” he said. “This is the nature of secret government organizations. The only way to protect the people’s privacy is not to allow the government to collect their information in the first place.”

link zur Website des Originalartikels auf www.mcclatchydc.com